Alle Masseurinnen, die im mantaTHAI arbeiten, sind in Thailand geboren. Das sorgt für Authentizität bei den angebotenen Thai-Massagen und beim Umgang mit unseren Kunden. Denn wer kann schon glaubwürdigere Tipps geben, als ein Thailänder selbst?

Foto: Buddhistischer Tempel in Bangkok

Ein paar Daten und Fakten

Thailand (Thai: ราชอาณาจักรไทย) befindet sich in Südostasien und grenzt an Myanmar, Laos, Kambodscha, Malaysia und den Golf von Thailand. Die etwa 69 Millionen Bewohner sind zu 75 Prozent ethnische Thai und zu etwa 15 Prozent Chinesen. Eine muslimische Minderheit lebt in Südthailand. Am dichtesten besiedelt ist der Großraum Bangkok mit rund 4.000 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der Buddhismus ist die dominierende Religion des Landes, zu der sich fast 95 Prozent der Thailänder bekennen. Die maximale Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung liegt bei 1.770 km, in Ost-West-Richtung bei 780 km. Thailands Klima ist tropisch-monsunal. Die Temperatur liegt im Jahresdurchschnitt zwischen 28° C im Süden und 19° C am kühlsten Punkt im Norden. Seit 1932 ist Thailand eine konstitutionelle Monarchie. Staatsoberhaupt ist der König, der zugleich auch Schirmherr des Buddhismus in Thailand ist. Die Macht teilt er sich mit einem Parlament.

Foto: Ein Urlaubsparadies – Ko Chang

Der Tourismus in Thailand wächst rasant

Die wichtigste Einkommensquelle in Thailand ist der Tourismus. So besuchten im Jahr 2015 rund 19 Millionen Touristen das Land. Laut einem Ranking von “The Telegraph” war die Hauptstadt Bangkok im Jahr 2016 die meistbesuchte Stadt der Welt (siehe „The world’s 20 most visited cities – where does London rank?“ vom 1.7.2017). Thailand konnte in den letzten Jahrzehnten die Armut deutlich senken und gilt als Schwellenland mit mittlerem Einkommen. Im Index der menschlichen Entwicklung lag Thailand 2016 auf dem 87. Platz. Für die rasante wirtschaftliche Entwicklung sorgte auch die zunehmende Integration in den Welthandel.

Foto: Ayutthaya – die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Siam (1351-1767)